Graf und Magd   




Es spielt' ein Graf mit seiner Magd, 

sie spielten alle beide.

Und als der helle Tag erwacht', 

da fing sie an zu weinen.

"Hör auf zu weinen, mein Engelein! 

Dein' Ehr' will ich bezahlen:

Ich will dir geben den Reitknecht mein, 

dazu zwölfhundert Taler."

"Den Reitknecht dein, den mag ich nicht! 

Ich will den Herren selber!
Ich will hinweg! Ich will hinweg! 

Ich will zu meiner Mutter!"

"Ach Tochter, liebste Tochter mein! 

Wie ist es Dir ergangen,

daß dir der Rock ist vorn zu kurz 

und hinten viel zu lange?"

"Ach Mutter, liebste Mutter mein, 

das darf ich dir nicht sagen –

Es hat ein Graf mit mir gespielt; 

der Kerl hat mich betrogen!"

Und es begab sich um Mitternacht, 

da tät's dem Grafen träumen,

daß sein herzallerliebster Schatz 

im Kindbett sei gestorben.

Er spricht zum Reitknecht in der Früh: 

"Sattele uns zwei Pferde!

Wir woll'n noch heute reiten 

über Berg und über Heide!"

Doch als er vor das Tore kam, 

wohl vor das rote Tore,

da trug man jemanden heraus 

auf einer Totenbahre.

"Setzt ab, ihr Träger, macht mir Platz! 

Ich will den Toten schauen!

Das ist mein herzallerliebster Schatz 

mit seinen schwarzen Augen.

Hast du gelitten Todespein, 

jetzunder leid' ich Schmerzen!"

Er zog heraus sein blankes Schwert 

und stieß sich in sein Herzen.


(Trad. 18.Jh.)

Count and Maid




A count played with his maid, 

both were playing. 

And when dawn awoke, 

she started to cry.

"Don't cry, dear! 

I'll pay for your honour! 

I'll give you my groom, 

and 1200 coins in addition."

"I don't want your groom! 

I want the master himself!

I want to leave! I want to leave! 

I want to go home to my mother!"

"Oh daughter, dear daughter, 

what happened to you? 

Your skirt is too short at the front, 

but too long at the back!"

"Oh mother, dear mother, 

I can't tell you!

A count has played with me. 

The rascal deceived me."

And so it happened that, at midnight, 

the count was dreaming 

that his sweetheart 

had died in the childbed.

Early the next morning, he told his groom: 

"Saddle up two horses!

Today, we'll ride 

over heath and mountain."

But as he arrived in front of the gate, 

the red gate, 

a body was being carried out 

on a bier.

"Put down the bier, you carriers! 

Let me have a look at the deceased! – 

This is my dearest, 

black-eyed sweetheart.

As you have suffered pains of death, 

now it's my turn to grieve." – 

He pulled his sword 

and stabbed himself.


(Trad. 18th century)




 >> CD "Hüt dich, schöns Blümelein!"





Die sozialkritischen Untertöne sind aus der zeitlichen Distanz kaum noch zu vernehmen: 

Die Magd als sexuelles Spielzeug eines Adeligen; die menschenverachtende (aber damals zum guten Ton gehörende) "Entschädigung" für die "verlorene Ehr", weil der Respekt vor den Standesgrenzen eine Ehe verbietet. Möglicherweise auch der Hintergedanke einfacher Frauen, über Sex (inkl. Schwangerschaft) und Heirat mit Adeligen standesmäßig aufzusteigen.




The distance of centuries makes it hard to see the socio-critical undertones: 

The maid being a sexual toy of a nobleman, the degrading indemnity for the "lost honour" (very customary then), the boundaries of rank, prohibiting a marriage. On the other hand, there may also have been the lower class girl's ulterior motive to ascend socially by sex, pregnancy and marriage.





                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt