Zufriedenheit (Mitbürger, ach)   




Mitbürger, ach, seid doch zufrieden

und schickt euch in die böse Welt!

Das Los, das euch von Gott beschieden, 

trag jeder als ein Christ, ein Held!

Wer nur den lieben Gott lässt walten, 

der lässt auch alles hübsch beim alten.

Es gibt auf Erden weit und breit 

nichts schön'res als Zufriedenheit!

Wenn ihr als arme Schlucker lungert, 

wenn's Hemd euch durch die Hosen blickt,

Wenn ihr vorm Haus des Reichen hungert, 

und wenn der Frost euch kneift und zwickt,

Bedenkt: Es kann ja hier auf Erden 

doch nicht ein jeder glücklich werden!

Den Großen Glück und Herrlichkeit, 

dem Volke die Zufriedenheit.

Von Gottes Gnaden ist der König – 

wir sind nur seinetwegen da.

Und murren wir einmal ein wenig, 

schießt man uns tot – Hallelujah!

So tut man's allerorten treiben – 

so ist's, so sei's, so muß es bleiben.

Drum, liebes Volk, sei doch gescheit: 

Bewahre die Zufriedenheit!

Zufriedenheit sei meine Freude, 

Zufriedenheit sei meine Lust!

In meinem abgeschabten Kleide 

herrsch dies Gefühl in meiner Brust!

Und bin ich gleich verlumpt, verdorben, 

vor Hunger endlich gar gestorben,

So schreibt aufs Grab mir groß und breit: 

Der Kerl starb an Zufriedenheit. – Amen!



(M: Georg Neumark 1657/ T: Trad. 19. Jh.)

Citizens' Contentment




Oh fellow-citizens, be content 

and accept this evil world! 

Be a Christian and a hero 

and carry the lot that God has given you!

To let only God almighty govern 

means: to leave everything the way it is.

Yet, on earth, far and wide, 

there is nothing nicer than contentment.

If you loiter as a poor wretch 

in rags, 

if you starve or freeze 

in front of the rich men's houses – 

just consider: 

Not everybody on earth can be happy!

Fortune and glory to the upper classes – 

contentment to the people.

The king is by the grace of God – 

we only exist for him. 

And if we grumble, 

they'll shoot us – Hallelujah!

That's the way it is, anywhere, 

and that's how it will, how it must stay.

So, dear fellows, be sensible 

and remain contented!

Contentment be my heart's 

joy and delight!

That feeling is supposed to reign

the man inside these ragged clothes.

And if I should be ruined, 

frozen or starved to death, 

then write these words on my tombstone:

"This bloke died from contentment" – Amen!



(music: Georg Neumark 1657/ words: Trad. 19th century)





 >> CD "Hüt dich, schöns Blümelein!"





Ein anonym überlieferter, wahrscheinlich um 1848 auf Flugblättern in Umlauf gebrachter Liedtext. Ein gutes Beispiel für jene Unmengen an Volksliedern, die wegen ihres obrigkeitskritischen Inhaltes nie in den Liedersammlungen des 19. Jahrhunderts erscheinen durften.

Ich fand es in dem Taschenbuch von Alexander Lipping & Björn Grabendorff: 1848 – Der Deutsche macht in Güte die Revolution (Frankfurt 1982).

Mein Satz für Solostimme und Gitarre kann auch vierstimmig im Chor gesungen werden.




It seems obvious why these words were only published anonymously on pamphlets, around 1848. And to me it's also obvious that these words were written to be sung to the baroque church hymn by Georg Neumark: "Wer nur den lieben Gott läßt walten" ("If thou but suffer God to guide thee", see below). I found these lyrics in the paperback song book by Alexander Lipping & Björn Grabendorff: 1848 - Der Deutsche macht in Güte die Revolution (Frankfurt 1982).

This is one example for the innumerable songs that, for political reasons, were never allowed to be published in folk song anthologies of the 19th century.

My setting for solo voice and guitar can also be sung by a four four-part choir.




Wer nur den lieben Gott lässt walten



Wer nur den lieben Gott lässt walten
Und hoffet auf ihn allezeit,
Den wird er wunderbar erhalten
In aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
Der hat auf keinen Sand gebaut.

Was helfen uns die schweren Sorgen?
Was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, daß wir alle Morgen
Beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
Nur größer durch die Traurigkeit.

Man halte nur ein wenig stille
Und sei nur in sich selbst vergnügt,
Wie unsers Gottes Gnadenwille,
Wie sein' Allwissenheit es fügt.
Gott, der uns sich hat auserwählt,
Der weiß gar wohl auch, was uns fehlt.

Er kennt die rechten Freudenstunden,
Er weiß wohl, wann es nützlich sei.
Wenn er uns nur hat treu erfunden
Und merket keine Heuchelei,
So kommt Gott, eh' wir's uns versehn,
Und läßet uns viel Gut's geschehn. 

Denk nicht in deiner Drangsalshitze,
Daß du von Gott verlaßen sei'st,
Und daß ihm der im Schoße sitze,
Der sich in stetem Glücke preist.
Die Folgezeit verändert viel
Und setzet jeglichem sein Ziel. 

Es sind ja Gott sehr leichte Sachen
Und ist dem Höchsten alles gleich,
Den Reichen arm und klein zu machen,
Den Armen aber groß und reich.
Gott ist der rechte Wundermann,
Der bald erhöhn, bald stürzen kann.

Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
Verricht das Deine nur getreu
Und trau des Himmels reichem Segen,
So wird er bei dir werden neu;
Denn welcher sine Zuversicht
Auf Gott setzt, den verläßt er nicht.


(Georg Neumark, 1641)



If thou but suffer God to guide thee



If thou but suffer God to guide thee

And hope in Him through all thy ways,

He'll give thee strength, whate'er betide thee,

And bear thee through the evil days.

Who trusts in God's unchanging love

Builds on the Rock that naught can move.

What can these anxious cares avail thee,

These never-ceasing moans and sighs?

What can it help if thou bewail thee

O'er each dark moment as it flies?

Our cross and trials do but press

The heavier for our bitterness.

Be patient and await His leisure

In cheerful hope, with heart content

To take whate'er thy Father's pleasure

And His discerning love hath sent,

Nor doubt our inmost wants are known

To Him who chose us for His own.

God knows full well when times of gladness

Shall be the needful thing for thee.

When He has tried thy soul with sadness

And from all guile has found thee free,

He comes to thee all unaware

And makes thee own His loving care.

Nor think amid the fiery trial

That God hath cast thee off unheard,

That he whose hopes meet no denial

Must surely be of God preferred.

Time passes and much change doth bring

And sets a bound to everything.

All are alike before the Highest;

'Tis easy to our God, we know,

To raise thee up, though low thou liest,

To make the rich man poor and low.

True wonders still by Him are wrought

Who setteth up and brings to naught.

Sing, pray, and keep His ways unswerving,

Perform thy duties faithfully,

And trust His Word, though undeserving,

Thou yet shalt find it true for thee.

God never yet forsook in need

The soul that trusted Him indeed.


(engl. Catherine Winkworth, 19.Jh.

This translation was made for singing!)

 

 

Fundierte Informationen, Melodie- und Textbelege finden sich hier, im Online-Liederlexikon des Deutschen Volksliedarchivs!

Well-based facts, tune and lyrics proofs are available here, in the Online Liederlexikon of the Deutsches Volksliedarchiv!


                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt