So grün   




So grün als ist die Heiden, 

so grün möcht ich mich kleiden.

Mein Schatz, den ich so gern gehabt, 

der will jetzt von mir scheiden.

Und scheidet er gleich weit von mir, 

so wünsch ich ihm viel Gutes.

Wo ich ihn seh, wo ich ihn hör, 

schwingt mir mein Herz im Blute.

Wenn aus Papier der Himmer wäre 

und jeder Stern ein Schreiber

und jeder Schreiber hätte tausend Händ', 

sie schrieben nicht unsere Lieb zu End!



(Trad. aus Eichelhain/ Vogelsberg)

As green as the Heath




As green as the heath 

I want to dress.

My darling that I loved so much 

wants to leave me now.

But no matter how far from here he'll be, 

I wish him all the best.

Wherever I see or hear him, 

my blood will make my heart swing.

If the sky was made of paper 

and every star was a writer,

and each writer had a thousand hands –

they wouldn't put an end to the story of our love.



(Trad. from Eichelhain/ Vogelsberg)




 >> CD "Hüt dich, schöns Blümelein!"





Ein Lied aus Hans Breuers "Zupfgeigenhansel" (Leipzig 1914) mit einer bemerkenswert poetischen 3. Strophe. 

Im letzten Kapitel von Milan Kunderas erstem Roman "Der Scherz" (1967), der übrigens schöne böse Schlaglichter auf das Phänomen (sozialistisches) Folk-Revival wirft, wird ein tschechisches Volkslied zitiert, das auffällige textliche Ähnlichkeit mit diesem aufweist.

Weltweit dürfte dieses Motiv in hunderten von Varianten kursieren. Es lässt sich zurückführen auf den Rabbi Jochanan ben Zacchai (1. Jahrhundert n.Chr.), von dem die Worte überliefert sind: 

"Wenn alle Himmel Pergament wären und alle Söhne der Menschen Schreiber und alle Bäume des Waldes Schreibfedern, sie könnten nicht ausschreiben, was ich gelernt habe."

Eine ähnliche Wendung findet sich im Talmud.

Reinhold Köhler hat in seinen "Kleinere(n) Schriften zur Neueren Literaturgeschichte, Volkskunde und Wortforschung" (hg. von Johannes Bolte, Berlin 1900), zahlreiche weitere Beispiele in mehreren Sprachen zusammengetragen.




A song, taken from Hans Breuer's "Zupfgeigenhansel" (Leipzig 1914), the standard song book of the German Wandervogel movement. I did some slight changes in the melody.

This song has a remarkable poetic third stanza. In the last chapter of Milan Kundera's first novel "The Joke" (1967), which is also unmasking the phenomenon of (socialist) folk song revivals, a Chech folk song is quoted, showing obvious lyric similarities to this one.

There may be hundreds of variants of this motif worldwide. It can be traced back to the Rabbi Jochanan ben Zacchai (1st century A.D.), of whom it is handed down to have said: 

"If all the skies were parchment and all mankind were writers and all the trees in the woods were quills, they couldnot write down all the things I've  learnt."

A similar phrase can be found in the Talmud.

Reinhold Köhler, in his "Kleinere Schriften zur Neueren Literaturgeschichte, Volkskunde und Wortforschung" (edited by Johannes Bolte, Berlin 1900), collected several more examples in different languages.



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt