Treppen    


In nostalgischer Laune verkläre ich still

den Schulsport zur herrlichsten Stunde:

Die Waldlaufbahn räkelte sich im April,

wir rannten darauf unsre Runde.

Und Freya, die süße, die lief neben mir

und fragte mich: Wozu beeilen?

Die anderen folgten der Kurve, doch wir

erklommen den Abhang, den steilen.

Wir lagen im Gras und hatten uns gern.

Das Rennen gewannen André, Max und Jörn.
Und ich lernte mit zehn: Es gibt andres im Leben

als brav nach dem Siegertreppchen zu streben.

Der Weg durch das Leben führt uns über Treppen:

So mancher erstürmt sie, wo andere sich schleppen.

Entscheidende Treppen begegneten mir, soviel weiß ich,

mit zehn Jahren, mit zwanzig und mit dreißig.


Man lauschte, als Freya zu singen begann,

so sang sie, geschmeichelt, gleich weiter.

Bald gab's eine Band, die auf Kontests gewann,

und ich war Gitarrenbegleiter.


Beim Abi-Ball unser Gesamtrepertoire

bescherte uns Riesen-Applaus.

Da tönte Jörns Onkel, der Manager war:

Freya, dich bring ich groß raus!

Sie sprach von den Charts und lachte: Mach mit!

Ich sagte: Ich spiel jetzt Folklore mit Grit.

So hab ich, dem Wahren und Schönen verpflichtet,

mit zwanzig auf Stürmung der Treppe zum Ruhme verzichtet.

Der Weg durch das Leben führt uns über Treppen ...


Mit Grit, das war Lied, Lust und Leichtigkeit pur,

die uns sechzehn Semester beseelten.

Bis zufällig ich aus der Zeitung erfuhr,

daß Freya und Jörn sich vermählten.

Ich grinste, doch Grit fand, es sei an der Zeit,

die Uhr in ihr drinnen, die ticke.

Im Ratsbräu der Klassentreff sei nicht mehr weit;

so wolle sie nicht vor die Clique.

Denn allemann kämen mit Gatten in spe.

Ich sagte: So'n Quatsch! Jetzt liebt sie André.

So lief ich in Freiheit auf eigenen Wegen,

statt mit dreißig, dem Brauch gemäß, Rathaustreppe zu fegen!

Der Weg durch das Leben führt uns über Treppen ...



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2007


 

Stairs


In nostalgic mood, I quietly look back

on school sports as the most marvelous lesson:

The jogging track stretched out in the April forest,

upon it, we were running our lap.

And cute Freya ran next to me

and asked me: Why hurry?

The others followed the curve, but we

climbed the steep slope.

We lay in the grass, being fond of each other.

The winners of the race were André, Max and Jörn.

And so, at the age of 10, I learned that, to life

there are other things than striving for the podium.

The path of life leads us over stairs:

Some conquer them while others drag themselves.

Crucial stairs, this I know, I came across

at the age of 10, at 20 and at 30.


One listened when Freya started to sing
,

so, feeling flattered, she kept on singing.

Soon, there was a band, winning in contests,

and I was the guy at the guitar.


At the abitur ball, our total repertoire

gained us a giant applause.

So, Jörn's uncle, who was a manager, said:

Freya, I'll launch you in great style!

She talked about the charts and laughed: Go along!

I answered: I'm doing Folk with Grit now.

So, obliged to the true and beautiful, 

at 20, I refused to storm up the stairs to glory.


The path of life leads us over stairs ...


Being with Grit purely meant song, desire and ease

which inspired us sixteen semesters.

Until I happened to read in the newspaper

that Freya and Jörn were getting married.

I grinned, but Grit said that time was right,

the clock within her was ticking.

The class reunion at the Town Hall Inn wasn't far ahead;

she wasn't ready to face her old mates like this.

Since everybody would come with their husbands to be.

"Rubbish!", I said – Now, she loves André.

So, in freedom, I went on my own paths at 30,

instead of, according to tradition, sweeping the town hall stairs!


The path of life leads us over stairs ...




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2007


 



>> CD "So küsste mich meine Friseuse"




Ich muss gestehen, daß mir der Brauch aus Norddeutschland nur vom Hörensagen bekannt ist:

Ein Mann, der an seinem 30. Geburtstag noch unverheiratet ist, muss die Rathaustreppe fegen, so lange bis ihn eine Jungfrau freiküsst.

Mit diesem Lied erfüllte ich die Jahresaufgabe 2007 der Lyrikergruppe SAGO: "Treppe". Es ist, nach "Fi-di-bum (Das Zimmer)" und "Begleiter (Schatten)" somit mein drittes Lied, das nach thematischer Vorgabe Christof Stählins entstand.




                                           


 



Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt